Navigation
Reportagen
Städte
Außerdem
Letztes Update: 22.10.2009

© 2003 - 2017
 
Neue Bilder: 2, Letztes Update: 22.10.2009

:


Streckengeschichte
Über diese Linie


Linienführung heute

Bildteil


Den Austria Tabak hat es der Bahnhof zu verdanken, daß Ottakring überhaupt noch ein Bahnhof ist und nicht zur Haltestelle zurückgebaut wurde. Er hat heute aber umso mehr zu bieten. Vor Inbetriebnahme der U3 nach Ottakring gab es hier relativ viele Gleise und Güterschuppen, wo auch bis zum Schluß relativ viel Güterumschlag passierte. Einst ging von hier aus eine Anschlußbahn zur heutigen Baumgartner Höhe aus, die die Materialien zur Errichtung der "Irrenanstalt" am Steinhof anlieferte. Die Austria Tabak-Werke haben sich aber ausbedungen, weiterhin hier eine Güterverlademöglichkeit zu haben, die sie auch nutzen. Hierzu wurde ein neuer, moderner Güterschuppen errichtet, der - angeblich - eine unterirdische Fließbandverbindung zum Tabaccoland-Gebäude in der Hasnerstraße besitzt, auf der die Güter vom und zum Zug transportiert werden können. Wir sehen hier diesen neuen, modernen Güterschuppen, in dem ein Waggon - bereit zur Abholung - steht.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Pünktlich um 9.05 Uhr kommt auch schon die 2070 077 mit dem neuen Waggon als Zug 78102 am 3. Gleis in Ottakring an.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Zuerst wird vor der Weiche angehalten. Ein Talenttriebwagen als S45 Richtung Handelskai am Nachbargleis.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Einer der Zugbegleiter stellt die Weiche und der Zug kann in den Güterschuppen einfahren. Der zweite Zugbegleiter hat inzwischen die Gleissperre (rechts hinter dem Photographen) geöffnet.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Jetzt kann der Lokführer den Waggon mit seinem Fahrzeug abliefern.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Der Waggon.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Die 2070 bei der Fahrt in den Güterschuppen.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Der Güterschuppen wird erreicht.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Der neue Waggon wird abgekoppelt, der alte angekoppelt. Dies ist dank der automatischen Kupplungen der 2070 ein Leichtes.


(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Schließlich wird der alte Waggon auf der anderen Seite aus dem Güterschuppen hinausgeschoben, der Zug überfährt noch eine Weiche.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Die Weiche wird wieder zurückgestellt, die Rückfahrt nach Heiligenstadt kann angetreten werden.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Am dritten Gleis wartet die Lok auf den Zugbegleiter, der noch schnell die Tore schließt.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Außen vorbei am Güterschuppen führt die Rückfahrt nun.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Ein Güterzug quasi mitten in der Stadt. Rechts der Güterzug, links ein Bus der Linie 48A. Im Hintergrund ein 46B und das Hochhaus, auch Schwesternwohnheim genannt, da hier angestellte des nahen Wilhelminenspitals wohnen.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Kurz wird noch einmal angehalten, damit der zweite Zugbegleiter, der inzwischen die Schienensperre geschlossen und die vordere Weiche zurückgestellt hat, aufsteigen kann. Außerdem wird noch einmal der Fahrdienstleiter angerufen und ihm mitgeteilt, daß der Auftrag erledigt ist.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Während der nächste Talent Richtung Hütteldorf braust, verläßt der Ottakringer Güterzug den Bahnhof und fährt zurück nach Heiligenstadt. Wer will, kann sich das Spektakel derzeit Mo-Fr um 09.05 Uhr im Bahnhof Ottakring ansehen.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


1142 622 durchfährt Ottakring auf dem Weg nach Heiligenstadt.
(Photo: Stefan Schedl, 16.10.2005)


Aber auch der Erlebniszug Wachau hält in Ottakring.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Heute ist die rotgraue 1046 016 die Zuglok. Aber auch eine grüne 4061 oder 2050 kann vor den vier (oder manchmal auch mehr) grünen Waggons beobachtet werden.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Der Bahnhof Hernals ist nicht nur der zugehörige Haltestellenbereich, es ist vielmehr das, was davor liegt. Auch wenn schon fast alle Anschlußbahnen (lediglich die zu Julius Meinl existiert noch) abgetragen wurden, verfügt der Bahnhof noch immer über eine Kohlenrutsche und über mehrere Gleise.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Das neue Stellwerksgebäude (Errichtet 1985/1986) im Bahnhof Hernals wurde seinerzeit als Gehrin der neuen Vorortelinie bezeichnet. Heute ist es schon längst unbesetzt und wird von Heiligenstadt aus ferngesteuert.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Ein Zug auf der Linie S45 Richtung Hütteldorf.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Und ein Talent-Triebwagen Richtung Handelskai.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Blick vom Bahnsteig aus Richtung Penzing. Man kann die Anschlußbahn zu Julius Meinl erkennen. Die geöffneten Tore erwarten leider nicht den Güterzug, der bisher um 8.48 Uhr hier ankam, sondern einen LKW, der Punkt 8.48 Uhr die Tore erreichte :(.
(Photo: Stefan Schedl, 20.09.2007)


Hier in der Haltestelle Krottenbachstraße ist die Fallblattanzeige noch in Betrieb. Im Bahnhof Ottakring wurde sie bereits gegen eine neue, digitale Anzeigetafel ersetzt. Vor zwei Jahren wurde in Ottakring sogar noch der Erlebniszug Wachau in die Anzeigetafel eingesetzt.
(Photo: Stefan Schedl, 14.01.2007)


Blick aus der Haltestelle Krottenbachstraße zum 705 Meter langen Großen Türkenschanz-Tunnel. Die Wiener Vorortelinie sieht hier wie eine Gebirgsbahn aus, dies ist beabsichtigt. Es sollte den Wienern der Flair einer Gebirgsbahn geboten werden.
(Photo: Stefan Schedl, 14.01.2007)


Ein Talent-Triebwagen bei der Einfahrt in die Haltestelle Krottenbachstraße.
(Photo: Stefan Schedl, 14.01.2007)


Heiligenstadt. Der Bahnhof befindet sich gerade im Umbau.
(Photo: Stefan Schedl, 14.01.2007)


Wie man erkennen kann, wird der Mittelbahnsteig gerade abgerissen. Die S45 teilt sich nun wieder Gleis 4, Züge Richtung Handelskai halten am Steig 4a, Züge Richtung Hütteldorf an 4b.
(Photo: Stefan Schedl, 14.01.2007)


Zurück zur Wiener Überlicksseite